Impulse für die Woche

13.4.20

Unsere Körperhaltung hat maßgeblichen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. Probiere es aus: Nehme zuerst eine traurige oder niedergeschlagene Haltung ein, lasse dabei den Kopf und die Schultern hängen und fühle hinein. Anschließend nehme eine aufrechte Position ein, der Kopf ist erhoben, die Füße stehen gut auf dem Boden und vielleicht streckst Du sogar die Arme nach oben! Na, wie fühlt sich das jetzt an? Nehme gleich am Morgen eine Haltung für den Tag ein. Klicke auf die Bilder und Du findest Intentionen für Deinen Tag!

 

6.4.20

Die Zirkelatmung ist einfach, sehr effektiv und hilft, schnell innere Ruhe zu erlangen:

Stell Dir vor, Du atmest langsam und tief durch das linke Nasenloch ein und durch das rechte Nasenloch aus, links wieder ein, rechts langsam aus. Wiederhole dies einige Minuten.

 

30.3.20

Um Dich ins Hier und Jetzt zu holen, wenn die Gedanken im Kopf zu sehr kreisen, die Ungeduld oder Unruhe zu groß werden, dann hilft diese 5-Finger-Methode:
Tippe nacheinander die Daumen beider Hände jeweils an den Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger und kleinen Finger und wiederhole innerlich im Rhythmus des Tippens die folgenden Worte:

 

 1. Ich - 2. bin - 3. bei - 4. mir

 

Wiederhole diese Übung bis Du bemerkst, dass Du wieder klarer denken kannst und ruhiger wirst.

 

 

23.3.20

Die äußere Welt stellt sich gerade auf den Kopf. Durch den Atem kannst Du Deinem Körper zeigen, dass er beruhigt sein darf. Versuche die folgende 4-7-8 Atemübung immer wieder für kurze Zeit in Deinen Alltag zu integrieren: Atme tief ein und zähle bis 4, halte die Luft und zähle bis 7, atme aus und zähle bis 8. Atme tief ein bis 4, halte bis 7, atme aus bis 8. Du kannst diesen Rhythmus auch ändern in z.B. 3-6-7. Mit dem Einatmen nimmst Du Sauerstoff auf, das Halten des Atems verteilt diesen Sauerstoff  und mit dem langen Ausatmen aktivierst Du den Teil des Nervensystems in Dir, welcher für Ruhe und Entspannung zuständig ist.